Die Jury des Henriette-Fürth-Preises

 

Vorsitzende:

Prof. Dr. Regina Dackweiler
Regina-Maria Dackweiler ist seit 2008 an der Hochschule RheinMain Professorin für Politikwissenschaft (gesellschaftliche und politische Bedingungen Sozialer Arbeit) und seit 2010 Mitglied der Fachlichen Leitung des gFFZ. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen unter anderem im Bereich (Trans-)Nationale Frauenbewegungen, Feministische Wohlfahrtsstaatsanalyse, Gender in der Sozialen Arbeit und Gewalt im Geschlechterverhältnis. Seit Januar 2017 leitet sie gemeinsam mit Prof. Dr. Reinhild Schäfer das SILQUA-Projekt „Niederschwellige Hilfeansätze bei Gewalt in Paarbeziehungen älterer Frauen und Männer“ (HIGPÄ).

 

Mitglieder:

Julia Baumann (Hochschule Darmstadt)
Julia Baumann ist Diplom-Politologin und arbeitet an der Hochschule Darmstadt als Gleichstellungsbeauftragte. In diesem Rahmen ist sie unter anderem zuständig für die Begleitung von Personal- und Berufungsverfahren, sie ist Kontaktperson für das MentoringHessen, die Organisation des Girls‘- und Boys’Day und Ansprechpartnerin in Gleichstellungsfragen. Darüber hinaus ist sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben tätig und unterrichtet Deutsch als Fremdsprache (in DSH-Kursen).

Heike Beck (Frankfurt University of Applied Sciences)
Heike Beck ist Diplom-Pädagogin und Diplom-Sozialpädagogin und als Lehrkraft für besondere Aufgabe an der Frankfurt University of Applied Sciences tätig. Sie lehrt im B.A. Soziale Arbeit, ihre Schwerpunkte liegen unter anderem in Seminaren zu ‚Sexuelle Gewalt gegen Kinder‘ und ‚Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt‘. Darüber hinaus ist Heike Beck als Supervisorin/Coach in eigener Praxis tätig.

Prof. Dr. Susanne Dern (Hochschule Fulda)
Susanne Dern ist Professorin am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda. Ihre Forschungs- und Tätigkeitsgebiete liegen im Sozialrecht mit Schnittstellen zum Familienrecht, Recht der Existenzsicherung (SGB II/SGB XII), Schulrecht und im nationalen und supranationalen Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsrecht.

Prof. Dr. Tina Spies (Evangelische Hochschule Darmstadt)
Tina Spies ist Professorin für Sozialwisschenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwertpunkte sind stets verbunden mit einer intersektionalen Perspektive und liegen im Bereich der Migrations- und Rassismusforschung, Geschlechterforschung (v.a. Männlichkeitenforschung) und Methoden interpretativer Sozialforschung (v.a. Biographie- und Diskursforschung sowie Fragen der Subjektivierung).

Elke Voitl (Dezernat für Umwelt und Frauen der Stadt Frankfurt)
Elke Voitl ist persönliche Referentin im Dezernat für Umwelt und Frauen der Stadt Frankfurt. Das Dezernat ist die politisch, steuernde Ebene zur strategischen Gestaltung der kommunalen Frauenpolitik. Dem Verantwortungsbereich des Dezernates und der persönlichen Referentin obliegen u.a. die Aufgaben des Frauenreferates der Stadt Frankfurt. Ihre Tätigkeitsgebiete liegen in der strategischen Planung und Grundlagenerarbeitung zum Stand und zur Entwicklung der Frauen- und Mädchenpolitik sowie der konzeptionellen Beratung und Umsetzung zu Themen der Frauenpolitik und des Gender Mainstreaming.