Detailansicht zum Projekt

TitelGender Diversity Culture Check (GDCC) – Wissenschaftliche Untersuchung der Einflussfaktoren der Unternehmenskultur auf den Anteil der Frauen in Führungspositionen und deren Akzeptanz im Unternehmen
Name der ForscherInnenProf. Dr. Regine Graml, M.A., Prof. Dr. Yvonne Ziegler; Caprice Oona Weissenrieder
Institution, an der die Forschung durchgeführt wurde (Fachhochschule, Fachbereich)Frankfurt University of Applied Sciences, Fb 3 Wirtschaft und Recht
KooperationspartnerLufthansa Cargo AG
StichworteFrauen in Führungspositionen, Unternehmenskultur, Diversity, Change Management
Kurzbeschreibung

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Untersuchung verschiedener Unternehmen und ihrer Kulturen im Hinblick auf Anzahl und Akzeptanz von Frauen in Führungspositionen. Zielsetzung ist, einen Index der Unternehmenskultur zu entwickeln (Gender Diversity Culture Check - GDCC), der Unternehmen dabei hilft, ihre Unternehmenskultur zu bestimmen und Maßnahmen zu ergreifen, um Anzahl und Akzeptanz von Frauen in Führungspositionen nachhaltig zu steigern.

Die Studie soll im ersten Schritt am Beispiel eines Pilotunternehmens Aufschluss geben, inwieweit die in Unternehmen vorherrschenden Werte, Normen, Einstellungen, Überzeugungen sowie Verhaltensweisen und Prozesse sich günstig oder hemmend auf Karriereperspektiven von Frauen auswirken. Daraus abgeleitet werden Handlungsempfehlungen an das Unternehmen, um Verbesserungen im Rahmen eines Change‐Prozesses anzustreben.

Im zweiten Schritt werden weitere Unternehmen untersucht, um so sukzessive einen Index der Unternehmenskultur zu entwickeln (Gender Diversity Culture Check - GDCC). Der Erfolg des Change‐Management‐Prozesses im Rahmen des Pilotprojektes mit der Lufthansa Cargo AG wird sich in einem Zeitraum von 5-10 Jahren klar messen lassen.

Methoden: Experteninterviews mit den Vorständen und Schlüsselpersonen des HR-Bereichs; Online-Befragung aller Führungskräfte, AT-Mitarbeiter sowie Mitarbeiter mit Führungspotenzial mit einer Rücklaufquote von 71% (433 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter).

Fragestellung: Welche Faktoren beeinflussen die Karriere von Frauen in Führungsfunktionen, u.a.

  • welche Erwartungen werden an Führungskräfte gestellt
  • welche Einstellung haben Führungskräfte zu Frauen als potentielle Leistungsträger
  • wie stark wird eine Anwesenheitsorientierung im Vergleich zur Ergebnisorientierung wahrgenommen
  • welche Auswirkungen hat die beziehungsorientierte gegenüber der ergebnisorientierten Förderung
  • welche Rolle spielt das persönliche Vertrauensverhältnis im Hinblick auf eine Beförderung
  • ob und wie wird die Auswahl nach Selbstähnlichkeit der Aufstiegsverantwortlichen
  • wie wird die Umsetzung von Frauen‐/ Männerkarrieren wahr‐ und angenommen
  • inwieweit beeinflussen Elternzeit und ihre Dauer die berufliche Förderung
  • wie reibungslos erfolgt der Wiedereinstieg nach Mutterschutz/ Elternzeit?
 
Finanzierung, FördermittelAuftragsforschung, 5.000 Euro
Laufzeit01.09.2011 bis 28.02.2013
Veröffentlichungen im Zusammenhang mit diesem Forschungsprojektgeplant
Kontakt Prof. Dr. Regine Graml, M.A.
Frankfurt University of Applied Sciences
Fb 3 Wirtschaft und Recht
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt
graml@fb3.fra-uas.de