Detailansicht zum Projekt

TitelStudieren mit Kind an der h_da
Namen der ForscherInnenProf. Dr. Rolf Keim (Projektleitung), M.A. Soziale Arbeit Ingrid Erdmann (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
Institution, an der die Forschung durchgeführt wurde (Fachhochschule, Fachbereich)Hochschule Darmstadt
StichworteVereinbarkeit, Studium, Familie, Elternschaft
KurzbeschreibungGesellschaftlicher Kontext der Untersuchung

Der gesellschaftspolitische Diskurs wird bestimmt durch eine Perspektive, die auf eine erleichterte Ermöglichung von Elternschaft gerichtet ist. Hier stehen bevölkerungs- und familienpolitische Interessen im Mittelpunkt, daneben sozialpolitische sowie der Genderaspekt. Bei der Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zumeist damit argumentiert,
  • Elternschaft grundsätzlich zu fördern;
  • Elternschaft von Akademiker und Akademikerinnen zu fördern;
  • Elternschaft in eine jüngere Lebensphase zu verschieben;
  • Elternverantwortung geschlechtergerecht zu verteilen;
  • Frauenerwerbstätigkeit zu erhöhen.
Fragestellung

Unser Fokus liegt darin, wie durch verbesserte Rahmenbedingungen, das Studium an der h_da für Eltern studierfähig gemacht werden kann.


Hochschulkontext

Eine Verknüpfung dieser Aspekte mit bildungspolitischen Entwicklungen (Bologna-Prozess) bleibt bisher unzureichend.
Akademikerpaare geraten in Bezug auf die Vereinbarkeit der Lebensthemen: Berufseinstieg, Karriere und Familiengründung zunehmend zeitlich unter Druck. Diese Tendenz wird im 7.Familienbericht der Bundesregierung als „Rush-Hour of Life“ bezeichnet, die sich innerhalb von fünf bis sieben Jahren abspielt. Aus dem Aufschub des Kinderwunsches wird immer häufiger eine ungewollte Kinderlosigkeit.
Zudem soll es im Zuge der Tendenz zum „Lebenslangen Lernen“ auch Personen, die über den zweiten Bildungsweg ihre Hochschulzugangsberechtigung erwerben und durchschnittlich älter sind möglich sein, Studium und Familienleben zu vereinbaren.
Das von der Hochschule Darmstadt initiierte interne Untersuchungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, wie die Vereinbarkeit von Studium und Elternschaft erleichtert werden kann. Bei der Untersuchung wird großen Wert darauf gelegt, ein Konzept für verbesserte Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Väter und Mütter gleichermaßen die Verantwortung und damit verbundene Aufgaben für ihre Kinder tragen können.

Die Hochschule Darmstadt hat bisher keine Initiativen im Sinne einer „familiengerechten“ Hochschule vorzuweisen. Das fehlende Etikett (z.B. Audit-Verfahren) könnte in Zukunft zu einem Standortnachteil werden.
Aus diesem Grund konzentriert sich die Untersuchung auf Schnittpunkte, bei denen eine „eingeschränkte Studierfähigkeit“ (vornehmlich durch Elternschaft) auf die Anforderungen des Bildungssystems treffen. Die Frage ist, welche Maßnahmen (auch im Sinne einer positiven Diskriminierung) zu einer Entlastung der Studierenden mit Kind(ern) beitragen können. Maßnahmen werden hier nicht allein gedacht als eine „Neutralisierung“ von Elternaufgaben (z.B. durch Betreuungsangebote), sondern auch als Anpassung von Studien- und Prüfungsanforderungen.
Die Problemsicht und Veränderungsbereitschaft verantwortlicher Akteure in der Hochschule Darmstadt stehen bei der Untersuchung im Vordergrund.


Methodischer Zugang
  • gegenüberstellende Bestandsanalyse der Hochschule Darmstadt im Vergleich zu auditierten Standorten
  • teilstandardisierte Fragebogenerhebung unter Studienanfängerinnen und Studienanfängern - zu ihrem Kinderwunsch und Einschätzungen zu Rahmenbedingungen an der h_da bezüglich der Vereinbarkeit von Studium und Elternschaft an der Hochschule – 09/2009
  • workshop mit Mitgliedern der Serviceeinrichtung SSC (Student Service Center) und dem Studentenwerk Darmstadt 12/2009
  • zu studienorganisatorischen Bedingungen in Bezug auf „Studieren mit Kind(ern)“ wurden 12/2009-01/2010 Studiendekane gestützt durch einen Leitfaden befragt
  • 1. Informations- und Austauschtreffen stud. Eltern 03/2010
  • WS 2010: Konzept zur „Verbesserten Vereinbarkeit von Studium und Elternschaft an der Hochschule Darmstadt“
 
Finanzierung, FördermittelQV-Mittel der Hochschule Darmstadt
Laufzeit09/2009-08/2010
KontaktIngrid Erdmann
Adelungstr. 51
64283 Darmstadt
ingrid.erdmann@h-da.de