Detailansicht zum Projekt

TitelWissenschaftliche Projektbegleitung der 'Öffnung der Kindertagesstätten für Kinder ab einem Jahr'
Name der ForscherInnenProf. Dr. Wiebke Wüstenberg, Dr. Ilka Riemann
Institution, an der die Forschung durchgeführt wurde (Fachhochschule, Fachbereich)Frankfurt University of Applied Sciences, Fb 4 Soziale Arbeit und Gesundheit
StichworteKindertagesbetreuung, altersgemischte Gruppen, Kinder unter drei, symmetrische und asymmetrische, geschlechtshomogene und -heterogene Spielpartnerschaften, Rahmenbedingungen von Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas
KurzbeschreibungDie 'Öffnung der Kindertagesstätten für Kinder ab einem Jahr' wissenschaftlich zu begleiten, hat zum Ziel, Pflege, Erziehung und Bildung von einjährigen Kindern in Kindertagesstätten für die Stadt Frankfurt am Main und die Freien Trägerverbände zu untersuchen, um Konzepte für Tagesbetreuung wissenschaftlich fundiert weiterzuentwickeln. Zu der Frage, wie Kinder unter drei Jahren in altersübergreifenden Kontexten ihre altersspezifischen Bewegungsexperimente und Spiele realisieren sowie die Balance zwischen Ruhebedürfnis und Aktivität, emotionaler Zuwendung und Autonomiebestrebungen finden, fehlen empirische Untersuchungen. Wissenschaftlich abgesichert ist lediglich, dass bereits Einjährige wie ältere Kinder große Freude an Spielen mit Gleichaltrigen zeigen und davon profitieren. Deshalb stellt sich die Frage, welche Interaktionen sie mit Älteren und Gleichaltrigen in altersübergreifenden Tagesbetreuungssettings eingehen und ob einjährige Kinder in der Lage sind und das Bedürfnis haben, Peer-Kontakte auch außerhalb der Gruppe zu suchen. Wir gehen davon aus, dass das Spielverhalten der Kinder in der Kita durch die materiellen, personellen, organisatorischen und konzeptionellen Rahmenbedingungen sowie durch die pädagogische Kompetenz der Erzieher/innen entscheidend beeinflusst wird. In dieser Untersuchung wollten wir herausfinden: Unter welchen Rahmenbedingungen (z.B. Raumkonzept, Erzieher/in-Kind-Relation) können die sehr verschiedenen Bedürfnisse und Interessen von ein- bis sechsjährigen Kindern (z.B. Laufenlernen, Laufspiele, unterschiedlicher Tagesrhythmus, Rückzugsbedürfnisse, Experimente in Natur und Technik) im altersübergreifenden Setting unterstützt werden? Wie gestalten sich soziale Kontakte und Spielsituationen der Kinder unter drei Jahren in altersübergreifenden Gruppen (hier ein bis sechs Jahre)? Welche Qualifikationen und Rahmenbedingungen braucht das sozialpädagogische Fachpersonal, um das sozial-emotionale Wohlbefinden der Kinder zu fördern? Methodisches Vorgehen: An dem Projekt beteiligen sich Kindertagesstätten in Frankfurt am Main, die im Laufe des Kindergartenjahres 2000/01 Kinder ab einem Jahr in altersübergreifenden Gruppen von 1 bis 6 Jahren aufgenommen haben. Gruppenstrukturen, die räumlichen und personalen Bedingungen, konzeptionelle Ansätze sowie die pädagogische Qualifikation für die Arbeit mit Kleinstkindern werden durch eine institutionsspezifische Eingangserhebung und Befragungen der Leiter/innen und Erzieher/innen erhoben. Spielesoziogramme, strukturierte Protokolle und Prozessbegleitung mittels teilnehmender Beobachtung (Video) werden in ausgewählten Kitas durchgeführt. Begleitende Aktivitäten sind außerdem: Evaluationstraining und Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Erzieher/innen sowie regelmäßige Treffen mit Multiplikator/innen wie die Berater/innen der teilnehmenden Trägerverbände. Perspektive: Die geplante Forschung kann u.a. zeigen, welchen Stellenwert soziale Erfahrungen in symmetrischen und asymmetrischen Interaktionen für die soziale Entwicklung von Kindern in verschiedenen Altersstufen haben. Übergreifend steht zur Diskussion, ob es angesichts der veränderten Lebensbedingungen und Strukturen in Familien sinnvoll ist, der altersübergreifenden Gruppenstruktur in der Tagesbetreuung von Kindern (1 bis 6 Jahre) eine kompensatorische Funktion zum Erwerb von sozialen Erfahrungen zuzuweisen und ihr gegenüber bisheriger Krippen-, Kindergarten- und Hortgruppenorganisation Vorrang zu geben.
Finanzierung, FördermittelStadt Frankfurt am Main - Stadtschulamt, Fachhochschule Frankfurt am Main
Laufzeit03/2001-06/2003
Kontakt Prof. Dr. Wiebke Wüstenberg
Frankfurt University of Applied Sciences
Fb 4 Soziale Arbeit und Gesundheit
Nibelungenplatz 1
D-60318 Frankfurt am Main
wiebkewu@fb4.fra-uas.de
Ilka Riemann
dr.ilka.riemann@pop3.debitel.net