Detailansicht zum Projekt

Titel Entfaltungsgelegenheiten als Handlungsräume zwischen individuellen Fähigkeiten und gesellschaftlichen Gegebenheiten. Ein Beitrag zum Capability Approach von Amartya Sen und Martha Nussbaum.
Forscher_innenPatricia Gies (Hofmann)
Institution, an der die Forschung durchgeführt wurde (Fachhochschule, Fachbereich)Hochschule Fulda und Goethe-Universität Frankfurt (Kooperative Promotion)
Betreuende Gutachter_innenProf. Dr. habil. Monika Alisch (Hochschule Fulda) und Prof. Dr. habil. Michael May (Goethe Universität Frankfurt)
StichworteCapability Approach; Paternalismus; kooperative Sozialforschung; Dokumentarische Methode
Kurzbeschreibung

Im vorliegenden Promotionsprojekt wird beforscht, wie Gelegenheiten beschaffen sind, die es Menschen ermöglichen ihr schöpferisches Potential zu entfalten und miteinander zu teilen. Zudem wird untersucht, inwieweit es möglich ist mittels solcher Gelegenheiten Ansätze von Machtvergessenheit und Paternalismus (frühzeitig) zu erkennen bzw. diesen zu begegnen.

Methodologisch geschieht die Annäherung an diese Fragen anhand eines komparativen Fallver-gleichs zweier Entfaltungsgelegenheiten.

Bei Fall 1 handelt es sich um den Prozess einer kooperativen Sozialforschung mit jungen Müttern in Monrovia, Liberia im Auftrag der liberianischen Nichtregierungsorganisation Tohdé Resource Center. Im Rahmen eines zweitägigen Workshops war es den gesellschaftlich marginalisierten Teilnehmerinnen möglich, ihr soziales Potenzial öffentlich zu zeigen, sowie Wissen und Wünsche hinsichtlich ihrer Lebenssituation miteinander zu teilen.

Fall 2 ist ein Projekt der Künstlerin Sara Wicks, die im Auftrag des Beaney House Canterbury von Obdachlosigkeit betroffenen Menschen die Initiierung von Ausstellungen eigener Kunst an öffentlichen Orten eine Entfaltungsgelegenheit schuf und es dieser als benachteiligt bzw. exkludierten sozialen Gruppe ermöglichte, künstlerisches Potenzial zu mobilisieren, zu zeigen, sowie mit ihren Formen der Darstellung, das auszudrücken, was sie selbst wertschätzen.

Theoretisch wird das empirische Material im Rahmen des Capability Approachs nach Sen/ Nussbaum verortet und soll dort zu einem besseren Verständnis hinsichtlich der Beschaffenheit von Verwirklichungschancen beitragen.
Finanzierung, FördermittelStudienwerk Villigst
Laufzeit07/2014-07/2017
Veröffentlichungen im Zusammenhang mit diesem Forschungsprojekt„Babies getting Babies“- Das Zusammenspiel globaler und lokaler Konstruktionen von Bildung und Mutterschaft in einer sich wandelnden Gesellschaft. In Meyer-Höfer, Claudia (Hrsg.) (2015): Das Paradigma der angewandten Kindheitswissenschaften, eine Einführung. Wiesbaden. Springer VS Verlag.

Geschlechtsspezifische Platzierung im Sozialraum am Beispiel früher Mutterschaft in Monrovia, Liberia. In: Alisch, M./ Ritter M. (Hrsg.) (2014): Gender und Sozialraum. Barbara Budrich. 

Kontaktkontakt@patricia-gies.de