Fachgeschichte und Fachkulturen

Beschäftigt man sich mit der Geschichte der Informatik, dann werden häufig die Errungenschaften und ihre männlichen Entwickler in den Vordergrund gestellt, wie z.B. Konrad Zuse, Bill Gates und Steve Jobs. Dass Frauen in Geschichte und Gegenwart der Informatik eine bedeutende Rolle spielen, kann für alle Studierende eine wichtige Orientierung sein, da sie vielfältige Vorbilder (Role Models) brauchen, die sie darin ermutigen und bestärken, dieses Studium bzw. Berufsfeld zu wählen und den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Studierenden zeigt es, dass es sich nicht um genuin „männliche“ Kompetenzen handelt, die einen guten Informatiker oder eine gute Informatikerin ausmachen, und dass sie ihren Kommilitoninnen durchaus die gleichen Fähigkeiten zutrauen dürfen wie sich selbst. Auf dieser Seite benutzen wir Anführungsstriche um deutlich zu  machen, dass männlich und weiblich als binäre und dichotome Kategorien nicht als natürlich oder unvereinbar angesehen werden können, sondern Konstrukte sind. Wenn in der Lehre über bedeutende Informatiker gesprochen wird, sollten bedeutende Informatikerinnen daher ebenso angemessen präsentiert werden.

Vielfältige Informatik
Damit sich unterschiedlichste Menschen mit dem Berufsbild eines Informatikers oder einer Informatikerin identifizieren können, brauchen sie Vorbilder. Mehr...

Bedeutende Informatikerinnen
Historische und noch aktive Informatikerinnen, die besondere Leistungen erbracht haben oder erbringen. Mehr...

Berufsorientierung
Über die Berufsrealität und den Berufsalltag von Informatikerinnen und Informatikern wissen die meisten Studierenden sehr wenig. Mehr...