Geschlecht und Jugendhilfe/Jugendarbeit/Erziehungshilfe

Behnisch, Michael (2007): Betrifft die Familialisierung der Erziehungshilfen nur Mädchen? In: Forum Erziehungshilfen, 13. Jg., Nr. 5, S. 298.

Behnisch,Michael/Bronner, K. (2006): Geschlechterpädagogik zwischen Koedukation und homogenen Gruppen. Einige Anregungen für Schule und Jugendhilfe. In: Jugend inform. Hrsg. vom Landschaftsverband Rheinland. Nr. 4, S. 16-19.

Gürbüz, Sabahat (2014): Beschneidung des männlichen Kindes (§ 1631d BGB) und die Aufgaben der Jugendhilfe: Aufsatz in: Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit. Heft 1/2014, Jg. 36, Beltz-Juventa-Verlag, Weinheim, S. 84-88

Langsdorff, Nicole von (2013): Mädchen auf ihrem Weg ins Heim. Fallrekonstruktive Perspektiven im Kontext von Intersektionalität. In: neuepraxis. Lahnstein. (peer reviewed)

Langsdorff, Nicole von (2012): Mädchen auf ihrem Weg in die Jugendhilfe. Intersektionale Wirkprozesse im Lebensverlauf. Opladen, Berlin, Toronto.

Schuckmann, Katharina/Rose, Lotte (2017): Übergewicht als Thema der Jugendhilfe. Ergebnisse einer Exploration im Allgemeinen Sozialen Dienst eines Jugendamtes. In: Rose, Lotte/Schorb, Friedrich (Hrsg.): Fat Studies in Deutschland. Hohes Körpergewicht zwischen Diskriminierung und Anerkennung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa: 204-218.

Rose, Lotte (2008): Gender als Qualifizierungsimpuls in der Kooperation zwischen Jugendarbeit und Schule. In: Henschel, Angelika/Krüger, Rolf/Schmitt, Christof/Stange, Waldemar (Hg.): Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation. Wiesbaden, S. 409-419.

Schimpf, Elke (2007): Familialisierung der Jugendhilfe als Zumutung an Mädchen und junge Frauen. In: Forum Erziehungshilfen, Schwerpunktthema: ‚Familialisierung (be)trifft Mädchen’,13. Jg., H. 4, 2007, S. 196-202.