Die Jury des Henriette-Fürth-Preises

 

Vorsitzende:

Prof. Dr. Regina Dackweiler
Regina-Maria Dackweiler ist seit 2008 an der Hochschule RheinMainProfessorin für Politikwissenschaft (gesellschaftliche und politische Bedingungen Sozialer Arbeit) und seit 2010 Mitglied der Fachlichen Leitung des gFFZ. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen unter anderem im Bereich (Trans-)Nationale Frauenbewegungen, feministische Wohlfahrtsstaatsanalyse, Gender in der Sozialen Arbeit und Gewalt im Geschlechterverhältnis.
 

Mitglieder:

Dipl.-Pol. Julia Baumann
Julia Baumann ist Diplom-Politologin und arbeitet an der Hochschule Darmstadt als Gleichstellungsbeauftragte. In diesem Rahmen ist sie unter anderem zuständig für die Begleitung von Personal- und Berufungsverfahren. Sie ist zudem auch  Kontaktperson für das MentoringHessen, die Organisation des Girls‘- und Boys’Day und Ansprechpartnerin in Gleichstellungsfragen. Darüber hinaus ist sie als Lehrkraft für besondere Aufgaben tätig und unterrichtet Deutsch als Fremdsprache (in DSH-Kursen).

Dipl. Päd., Dipl. Soz.Päs. Heike Beck
Heike Beck ist Erziehungswissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung sowie Sozialpädagogin mit den Schwerpunkt psychsoziale Beratung und ist in eigener Praxis tätig. Zuvor lehrte sie als Lehrkraft für besondere Aufgabe an der Frankfurt University of Applied Sciences unter anderem in Seminaren zu ‚Sexuelle Gewalt gegen Kinder‘ und ‚Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt‘.

Prof. Dr. Susanne Dern
Susanne Dern ist Professorin am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda. Ihre Forschungs- und Tätigkeitsgebiete liegen im Sozialrecht mit Schnittstellen zum Familienrecht, Recht der Existenzsicherung (SGB II/SGB XII), Schulrecht und im nationalen und supranationalen Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsrecht.

Linda Kagerbauer
Linda Kagerbauer ist Referentin für Mädchenpolitik und Kultur im Frauenreferat der Stadt Frankfurt. Zusätzlich ist sie als freiberufliche Referentin zu den Themen Feminismus, Mädchen*arbeit und Mädchen*politik, junge* Feminist*innen (in der Mädchen*arbeit), Generationendialoge, neoliberale Transformationsprozesse, Intersektionalität und Genderpädagogik tätig.

Prof. Dr. Susanne Gerner
Susanne Gerner ist Professorin für Theorien und Methoden Sozialer Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt am Studienstandort Schwalmstadt-Treysa. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Sozialen Arbeit und Behinderung, Geschlechter-, Migrations-, und Adoleszensforschung, differenzsensiblen und diversitätsbewussten Sozialen Arbeit sowie qualitativer Sozialforschung und Tiefenhermeneutik.