Dr. Anna Voigt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt
Tel. 069-1533-3158
Fax 069-1533-3151
E-Mail: voigt.a@gffz.de

Postadresse
gFFZ
Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt

Besucher*innen-Adresse
BCN
Nibelungenplatz 3
Raum 720-721 (7. Stock, Eingang Nord)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Implementierung von Erkenntnissen der Gender Studies in die MINT-Fächer
  • Geschlechtertheoretische Film- und Fernsehanalyse
  • Kritische Männlichkeitsforschung

Berufliche Tätigkeiten

seit 02/2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Gender- und Frauenforschungszentrums der Hessischen Hochschulen (gFFZ) im Projekt Fachspezifische Gender-Fortbildungen für Lehrende der Ingenieurwissenschaften an Hochschulen und Universitäten(GenderFoLI) (BMBF gefördert)
02/2016-01/2018Wissenschaftliche Mitarbeiterin am gFFZ (Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen) im Projekt "Analyse von Studieninhalten und Modulordnungen einzelner Studiengänge in den MINT-Fächern hessischer Universitäten und Hochschulen zur Erarbeitung eines Handbuches für die systematische und fachlichen Standards entsprechende Integration von Genderaspekten in die Lehre"
2010-2015Promotion an der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin. Gutachterinnen: Prof. Dr. Eveline Kilian (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Sabine Hark (Technische Universität Berlin)
SoSe 2014Konstruktionen von Männlichkeit(en) in Populärkultur. Seminar in der Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, organisiert über das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung
08/2013-01/2014Abschlussstipendium der FONTE - Stiftung
WiSe 2010/2011Bedeutung der soziologischen Begriffe Pierre Bourdieus für die Gender Studies. Seminar in den Gender Studies der Humboldt-Universität zu Berlin (mit Siegrid Steinhauer)
2010-2013Elsa-Neumann-Stipendiantin des Landes Berlin
SoSe 2009‚Mütterlichkeit’/‚Mutterliebe’ aus historisch-feministischer Perspektive. Seminar in den Sozialwissenschaften und Gender Studies der Humboldt-Universität zu Berlin (mit Siegrid Steinhauer)
09/2009-11/2009Mitarbeit beim Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Bundesgeschäftsstelle, Berlin
04/2008-06/2008Mitarbeit im Büro des Mitglieds des deutschen Bundestages Cornelia Hirsch
02/2007-06/2007Mitarbeit im Internationalen Institut für Journalismus, InWEnt, Berlin
01/2006-03/2006Mitarbeit bei Kompaktmedien, Kommunikationsagentur, Berlin
10/1998-06/2004Studium an der Philipps-Universität, Marburg Hauptfach: Neuere deutsche Literatur und Medienwissenschaften. Nebenfächer: Amerikanistik und Soziologie. Titel der Magisterarbeit: „Frauenfiguren bei Arthur Schnitzler. Individuen und Typen“
Kontinuierlich: Ehrenamtliche Tätigkeit in der politischen Jugendbildung, mit den Themen Feminismus, Antirassismus und Umweltschutz. Dabei auch Vorstandstätigkeit. Ehrenamtliche Sprachlehre.

 

Publikationen

Monographien

Voigt, Anna (2016): „Inszenierte Formen von Männlichkeit in TV-Serien. Fürsorglichkeit und die Stabilität männlicher Herrschaft in Six Feet Under", VS Verlag.

Zeitschriften- und Buchbeiträge

Rachow, Esther/Voigt, Anna (2011): Für eine andere Männlichkeit. Reportage. In: Jungle World Nr. 5, 3. Februar.

Voigt, Anna (2009): Darstellung von Mutter- und Vaterschaft in Fernsehserien mit homosexuellen Protagonisten. In: Villa, Paula-Irene/Thiessen, Barbara (Hg.) (2009): Mütter – Väter: Diskurse, Medien, Praxen. Münster: Westfälisches Dampfboot. S. 162-172.

Voigt, Anna (2008): Mobile Grenzen. Lampedusa und die italienisch-europäische Flüchtlingspolitik. In: iz3w, Juli/August. S. 6-7.

Geyer, Stefanie/Voigt, Anna: Plädoyer für einen herrschaftskritischen Feminismus. In: Altvater, Elmar/Hirsch, Nele/Notz, Gisela/Seibert, Thomas (Hg.) (2008): "Die letzte Schlacht gewinnen wir!" 40 Jahre 1968 – Bilanz und Perspektiven. Hamburg: VSA. S. 110-117.

Rezensionen

Voigt, Anna (2008): Verhältnis Wissen, Wissenschaft und Geschlecht. Rezension von: Behmenburg, Lena/Berweger; Mareike/Gevers, Jessica/Nolte, Karen/Sänger, Eva /Schnädelbach, Anna (Hg.): „Wissenschaf(f)t Geschlecht. Machtverhältnisse und feministische Wissensproduktion.“ In: Querelles-Net, Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. Nr. 24/März.

Voigt, Anna (2008): Kontextualisierung von Queer Theory. Rezension von: Klapeer, Christine M.: queer.contexts. Entstehung und Rezeption von Queer Theory in den USA und Österreich.“ In: Querelles-Net, Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. Nummer 24/März.

Voigt, Anna (2007): De-Ritualisierung. Rezension von: Sauer, Birgit/ Knoll, Eva-Maria (Hg.): „Ritualisierungen von Geschlecht.“ In: Querelles-Net, Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. Nummer 21/März.

Vorträge

 

"Männlichkeit intersektional in der TV-Serie "Game of Thrones"". Gastvortrag. Pädagogische Hochschule Heidelberg. 06.06.2018.

Diskussionsteilnahme im Panel: „Gender in Forschung und Lehre – Mission (Im)Possible“ auf der Tagung „Gender in Lehre und Forschung: Anspruch,Praxis, Strategie“. Hochschule Emden/Leer. 05.06.2018.

„Erkenntnisse der Genderforschung in der Lehre der MINT-Fächer:Fachkultur, Forschung und Entwicklung, Methoden und Fragestellungen“.Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Diversity“: Der richtige Umgang mit Vielfalt im Hochschulalltag. Hochschule Neu-Ulm. 18.04.2018.

Leitung der fachlichen Arbeitsgruppe zu Film- und Fernsehanalysen und Kritische Männlichkeitsforschung. Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Wie forsche ich in meinem Fach mit Geschlechterperspektive?“ Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Halle (Saale). 10.11.2017

„Now it’s just the women and the people of colour who are clearing.“ Kritik an Arbeitsteilung auf Basis von Geschlecht und Race in US-amerikanischen Fernsehserien. 7. Landesweiter Tag der Genderforschung in Sachsen-Anhalt. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Halle (Saale) 09.11.2017.

"Differenzkategorien und ihre Darstellung in TV-Serien. Blickachsen und Stigmata." Jahrestagung des AIM Gender (Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften) „Männlichkeiten zwischen Kulturen“ Stuttgart-Hohenheim. 01.06.-03.06.2017.

‘How would you know what couples do?’ -  ‘I watch TV.’ – Zusammenhänge zwischen Fernsehdiskurs und Geschlechterdiskurs - Formen von Männlichkeit in Fernsehserien. Im Rahmen der Studienprojektwoche des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit an der Hochschule Darmstadt. 7.11.2016.

„I’m so scared“. Männlichkeit in der TV-Serie „Six Feet Under“. Im Rahmen des Vortragsabends „Serienanalytische und ethnografische Forschungsergebnisse zu Männlichkeit. Frankfurt University of Applied Sciences. 25.10.2016.

Poster Präsentation des Projekts „Analyse von Studieninhalten und Modulordnungen einzelner Studiengänge in den MINT-Fächern hessischer Universitäten und Hochschulen und Erarbeitung eines Handbuches für die systematische und fachlichem Standard entsprechende Integration von Genderaspekten in die Lehre“. Zweite Gendertagung des gFFZ. "Fokus Gender. Einblicke in aktuelle Forschungsschwerpunkte der Hessischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften". 07.10.2016 Fulda.

Poster Präsentation des Projekts „Analyse von Studieninhalten und Modulordnungen einzelner Studiengänge in den MINT-Fächern hessischer Universitäten und Hochschulen und Erarbeitung eines Handbuches für die systematische und fachlichem Standard entsprechende Integration von Genderaspekten in die Lehre“. International Conference „Gendering MINT“ Freiburg 21.-22.07.2016.

"Father, Husband, Care Giver". Fürsorgliche Männlichkeit und die Kontinuität männlicher Herrschaft in der Fernsehserie "Six Feet Under". Vortrag in der Ringvorlesung "Gender goes Science. 20 Jahre ZIFG". Sommersemester 2016. Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Technische Universität Berlin. 07.07.2016.

Darstellung von Mutter- und Vaterschaft in „queeren“ Fernsehserien. Soziale und biologische Elternschaft in „Queer as folk“ (U.S.) und „The L-Word“. Internationale Konferenz an der Leibniz Universität Hannover. Elternschaft zwischen medialen Inszenierungen und alltäglichen Praxen. Vom 04.-06. Oktober 2007.

Mitgliedschaften

Fachgesellschaft Geschlechterstudien // Gender Studies Association

Gesellschaft für Medienwissenschaft

Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft Soziologie (DGS)