Detailansicht zum Projekt

TitelNiederschwellige Hilfsansätze bei Gewalt in Paarbeziehungen älterer Frauen und Männer - HiGPAe
Keywords Gewalt in Paarbeziehungen, Lebensqualität im Alter, Sozialraum, Vernetzung, niederschwellige Hilfe
ForscherinnenProf. Dr. Regina-Maria Dackweiler, Prof. Dr. Reinhild Schäfer, Dipl. Soz.Arb Angela Merkle
InstitutionHochschule RheinMain
Laufzeit01.01.2017 - 31.06.2019
FinanzierungBMBF, "SILQUA-FH 2016“
KontaktRegina-Maria.Dackweiler@hs-rm.de; reinhild.schaefer@hs-rm.de
Kurzbeschreibung Auch ältere Frauen und Männer (60+) sind von Gewalt in der Paarbeziehung betroffen. Doch zeigen bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse, dass gerade ältere Betroffene das - zumindest im städtischen Raum - relativ dichte Netz an Hilfeeinrichtungen aus Scham, Angst und Unkenntnis in den seltensten Fällen aufsuchen. Daher empfehlen internationale Forschungsbefunde für diese Zielgruppe vor allem aufsuchende Ansätze. Hier knüpfte das Praxisforschungsprojekt an: In Kooperation mit drei Praxispartner*innen (Caritas Offenbach, Kommunale Frauenbeauftragte Wiesbaden, Stadtgesundheitsamt Frankfurt,) wurde die Idee verfolgt, das alltagsnahe und sozialraumorientierte Angebot ehrenamtlicher Senioren- und interkultureller Gesundheitslots*innen dafür zu nutzen, einen Zugang zur heterogenen Betroffenengruppe zu erschließen. Im Mittelpunkt stand die Frage, welcher Voraussetzungen es bedarf, damit ehrenamtliche Lots*innen älteren Gewaltbetroffenen den Weg in das bestehende psychosoziale Hilfe- und Unterstützungssystem aufzeigen können. Vielfältige qualitative methodische Schritte im engen Dialog mit den Praxispartner*innen bildeten das Fundament der Entwicklung einer Qualifizierung für Ehrenamtliche zur Sensibilisierung und Informierung zum Thema der Gewalt in Paarbeziehungen Älterer. Diese Qualifizierung konnte mit drei Lots*innen-Gruppen erprobt werden und bildete die Grundlage der Abfassung eines Manuals, das für weitere Qualifizierungen ehrenamtlicher Lots*innen zum Thema dienen kann.